Kaufbedingungen

Artikel 1 Begriffsbestimmungen

1. Käufer: Die Partei, die sich verpflichtet, das zu kaufen, was vereinbart wurde;
2. Der Verkäufer: Die Partei, die sich verpflichtet, das zu liefern, was vereinbart wurde;
3. Charge: die Gesamtheit der in einer einzigen Lieferung gelieferten Produkte jeder Art, es sei denn, es handelt sich um einen gemischten Kauf oder um einen Kauf, der gemäß dem Kaufvertrag nach Größen sortiert ist; in letzterem Fall gilt jede Größe als eine Charge;
4. Produkte: Gehölze, Stauden, Stecklinge, Samen, Pfropfreiser, Augen, Blumenzwiebeln und damit zusammenhängende und gelieferte Gegenstände, einschließlich Einwegverpackungsmaterial, wobei das Vorstehende im weitesten Sinne zu verstehen ist;
5. Eigener Anbau: die Produkte, die vom Verkäufer selbst angebaut werden oder die von Dritten auf Rechnung und Verantwortung des Verkäufers angebaut werden, einschließlich Vertragsanbau;
6. Größe: für alle Produkte – sofern nicht anders vereinbart – die Größe, die durch die für dieses Produkt üblichen Qualitätsstandards bestimmt wird;
7. Versteckter Mangel: ein Mangel des Produkts, der vom Käufer vernünftigerweise erst nach Ablauf der Verjährungsfrist für die Beanstandung nicht versteckter Mängel entdeckt werden kann;
8. Werktag: Jeder Tag, der weder ein Samstag, Sonntag noch ein gesetzlicher Feiertag ist;
9. Vertrag: Die mündlichen und/oder schriftlichen Vereinbarungen zwischen dem Käufer und dem Verkäufer über die Lieferung von Produkten. Der Begriff “schriftlich” umfasst auch Fax, E-Mail und EDI-Nachrichten.

Artikel 2 Anwendbarkeit

1. Diese Einkaufsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen dem Käufer und dem Verkäufer über die Lieferung von Produkten. Den Geschäftsbedingungen des Verkäufers wird nachdrücklich widersprochen.
2. Abweichungen von diesen Einkaufsbedingungen sind nur dann gültig, wenn sie vom Käufer ausdrücklich und schriftlich akzeptiert werden, und gelten nur für den Vertrag, auf den sie sich beziehen.
3. Sollte eine Bestimmung dieser Einkaufsbedingungen nichtig sein oder für nichtig erklärt werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen in vollem Umfang in Kraft.

Artikel 3 Zustandekommen des Abkommens

1. Eine Vereinbarung kann direkt zwischen den Parteien oder über die in der Branche üblichen Vermittlungsmechanismen (einschließlich Auktionen) geschlossen werden.
2. Die Preise sind in Euro pro Stück, pro 1000 Stück oder Kilogramm und ohne Mehrwertsteuer angegeben.

Artikel 4 Übertragung von Verpflichtungen aus einer Vereinbarung

Der Verkäufer kann seine Rechte und Pflichten aus einem Vertrag nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Käufers (ganz oder teilweise) auf einen Dritten übertragen.

Artikel 5 Zahlung

1. Der Verkäufer und der Käufer legen in gegenseitiger Abstimmung die für den Kaufvertrag geltende Zahlungsfrist fest.
2. Im Falle von Verträgen, die nicht über den branchenüblichen Vermittlungsmechanismus (einschließlich Auktionen) zustande gekommen sind, ist der Käufer jederzeit berechtigt, die vom Käufer an den Verkäufer zu zahlenden Beträge mit allen vom Verkäufer an den Käufer zu zahlenden Beträgen zu verrechnen, unabhängig vom Grund für die Verschuldung.

Artikel 6 Lieferung

1. Die Lieferung erfolgt durch Übergabe der Produkte durch den Verkäufer an den Käufer zum vereinbarten Datum, am vereinbarten Ort und/oder zur vereinbarten Zeit. Vereinbarungen über mehrere Teillieferungen werden als die gleiche Anzahl von Lieferverpflichtungen zu einem bestimmten Datum und/oder einer bestimmten Uhrzeit angesehen. Vereinbarte Liefertermine gelten als Fristen. Die Nichteinhaltung einer Frist stellt eine Vertragsverletzung dar, ohne dass eine Warnung oder Inverzugsetzung erforderlich ist.
2. Die Lieferung erfolgt auf Kosten und Gefahr des Verkäufers. Ist vereinbart, dass der Käufer den Transport organisiert, so erfolgt die Lieferung auf Kosten und Gefahr des Käufers.
3. Bei Lieferung auf Abruf ist der Verkäufer verpflichtet, die Produkte zum vereinbarten Termin zu liefern, nachdem der Käufer die Lieferung auf Abruf abgerufen hat, wobei der Käufer verpflichtet ist, die Lieferung zu diesem Termin abzunehmen.

Artikel 7 Verpackung

1. Der Verkäufer ist verpflichtet, seine Lieferung in der vom Käufer zur Verfügung gestellten oder mit dem Käufer vereinbarten Verpackung auszuführen.
2. Stellt der Käufer eine wiederverwendbare Verpackung zur Verfügung, so hat er diese dem Verkäufer rechtzeitig und auf eigene Kosten zur Verfügung zu stellen. Der Verkäufer hat die Verpackung mit der gebotenen Sorgfalt zu behandeln und ist bei Beschädigung oder Verlust der Verpackung verpflichtet, den tatsächlichen Schaden zu ersetzen, wobei die Entschädigung auf der Grundlage des Wertes einer neuen Verpackung erfolgt.
3. Ist die Lieferung in Mehrwegverpackungen des Verkäufers vereinbart, hat der Käufer die Verpackungen spätestens innerhalb von 45 Arbeitstagen oder nach einer entsprechenden Aufforderung durch den Verkäufer auf eigene Kosten zurückzusenden. Wenn der Käufer in dieser Hinsicht nachlässig ist, ist der Verkäufer berechtigt, die Verpackung beim Käufer abzuholen. Die dadurch entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Käufers.
4. Hat der Verkäufer die Lieferung in einer Verpackung vereinbart, die nur für den einmaligen Gebrauch geeignet ist, so kann diese Einwegverpackung dem Käufer zum Selbstkostenpreis berechnet werden.
5. Lehnt der Käufer eine Lieferung ab, so muss der Verkäufer, wenn die Lieferung in der Verpackung des Käufers erfolgt ist, die Verpackung innerhalb von 10 Werktagen, nachdem die abgelehnte Lieferung wieder im Besitz des Verkäufers ist, an den Käufer zurückgeben. Im Falle einer berechtigten Ablehnung gehen die Kosten für die Rücksendung der Lieferung zu Lasten des Verkäufers. Wird die Verpackung nicht fristgerecht zurückgegeben, so ist der Verkäufer verpflichtet, dem Käufer den Wert der neuen Verpackung zu ersetzen, es sei denn, der Käufer macht einen Anspruch auf Rückgabe seiner eigenen Verpackung geltend.

Artikel 8 Informationen

1. Zum Zeitpunkt der Lieferung stellt der Verkäufer dem Käufer Informationen zur Verfügung, die (1) die Daten des Verkäufers, (2) die Spezifikationen der Produkte, (3) Informationen über etwaige vereinbarte Klassifizierungen und (4) andere Informationen, die für die Marktgängigkeit der Produkte relevant sind, einschließlich der erforderlichen Qualitätsnachweise umfassen. Der Erhalt dieser Informationen berührt nicht das Recht des Käufers, eine Beschwerde einzureichen.
2. Der Verkäufer ist verpflichtet, auf Verlangen des Käufers unverzüglich eine Aufstellung über die angepflanzte Menge, aufgeschlüsselt nach Fläche und Pflanzgut, sowie über den Standort, die genetische Herkunft und den Zustand der Kultur vorzulegen. Darüber hinaus räumt der Verkäufer dem Käufer und seinen Vertretern das Recht ein, die Kulturen auf dem Feld zu besichtigen, zu testen und zu kontrollieren.
3. Wenn und sobald der Verkäufer vernünftigerweise vorhersehen kann, dass er seine Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß erfüllen kann, z.B. wenn die vereinbarte Menge nicht geliefert werden kann und/oder die Klasse oder Größe sich ändert und/oder der vereinbarte Liefertermin nicht eingehalten werden kann, muss der Verkäufer den Käufer unverzüglich schriftlich benachrichtigen. Diese Mitteilung entbindet den Verkäufer nicht von seiner Pflicht zur Entschädigung.

Artikel 9 Eigentumsvorbehalt

Die in einer Lieferung gelieferten Produkte bleiben Eigentum des Verkäufers, bis der Käufer alle damit zusammenhängenden Zahlungsverpflichtungen erfüllt hat, einschließlich etwaiger Verpflichtungen zur Zahlung von Zinsen und/oder Kosten. Es steht dem Käufer jedoch frei, die gelieferten Waren auf eine Weise zu bezahlen, die der normalen Geschäftspraxis des Käufers entspricht.

Artikel 10 Pflanzenzüchterrechte und geistiges Eigentum

Der Verkäufer garantiert, dass die von ihm im Rahmen der Vertragserfüllung auf den Markt gebrachten Produkte keine Züchterrechte oder andere geistige Eigentumsrechte Dritter verletzen. Im Falle eines Verstoßes gegen diese Garantie entschädigt der Verkäufer den Käufer in vollem Umfang für alle Beträge, die der Käufer an diesen Dritten zu zahlen hat, und entschädigt ihn.

Artikel 11 Qualität

1. Der Verkäufer garantiert, dass die Qualität der Produkte zum Zeitpunkt der Lieferung an den Käufer mit dem übereinstimmt, was der Käufer erwarten kann, sowie mit den geltenden Richtlinien und Vorschriften der zuständigen staatlichen Behörden, Kontrolldienste und anderer relevanter Stellen, die vorschreiben, dass die Chargen den allgemein geltenden oder allgemein anerkannten Richtlinien und Vorschriften in Bezug auf Pflanzenschutz, Qualität, Qualitätsklassifizierung, Toleranzen in Bezug auf Farbe, Abmessungen usw. entsprechen müssen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Kontrolldienste (Naktuinbouw, BKD).
2. Der Verkäufer garantiert außerdem, dass die von ihm zu liefernden Produkte aus der letzten Ernte stammen.

Artikel 12 Beanstandungen von Mängeln

1. Die in diesen Einkaufsbedingungen enthaltenen Bestimmungen über Reklamationen wegen Mängeln berühren nicht die sonstigen Rechte, die dem Verkäufer und dem Käufer im Falle einer solchen Reklamation zustehen.
2. Die Verjährungsfrist für die Beanstandung eines Mangels, bei dem es sich nicht um einen versteckten Mangel handelt, beträgt fünf Arbeitstage nach dem Tag der Ablieferung beim Käufer.
3. Beanstandungen wegen eines verborgenen Mangels sind unverzüglich nach der Feststellung des verborgenen Mangels durch den Käufer mitzuteilen.
4. Beanstandungen nach der ersten Wachstumsperiode nach der Lieferung sind nur im Falle der Nichtechtheit oder Unreinheit möglich. Beschwerden sind schriftlich – auch auf elektronischem Wege – mit möglichst detaillierten Angaben zur Beschwerde zu übermitteln.
5. Bis zu einer endgültigen Entscheidung über die Annahme oder Ablehnung der gelieferten Produkte ist entweder der Käufer oder der Verkäufer, je nachdem, welche Partei die Produkte in ihrem Besitz hat, verpflichtet, diese Produkte mit der gebotenen Sorgfalt zu behandeln.

Artikel 13 Entschädigung

1. Im Falle eines zurechenbaren Mangels bei der Erfüllung einer Verpflichtung durch eine der Parteien hat die geschädigte Partei alle gesetzlichen Rechte, einschließlich des Rechts auf vollständigen Ersatz des erlittenen Schadens und der entstandenen Kosten, sofern in diesen Einkaufsbedingungen oder im Vertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vorgesehen ist.
2. Wenn der Verkäufer der in Artikel 8 Absatz 4 beschriebenen Informationspflicht nicht nachgekommen ist, ist er jederzeit, auch im Falle höherer Gewalt, zu vollem Schadenersatz verpflichtet.
3. Ändert sich die Größe einer Charge während der Vegetationsperiode derart, dass die Produkte zum Zeitpunkt der Lieferung nicht mehr dem Vereinbarten entsprechen, so ist der Käufer berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne dass der Verkäufer Anspruch auf Schadenersatz hat.

Artikel 14 Höhere Gewalt

Ein Mangel kann weder dem Käufer noch dem Verkäufer angelastet werden, wenn er weder auf Fahrlässigkeit, noch auf ein Gesetz, noch auf einen Rechtsakt, noch auf die herrschenden Handelsnormen zurückzuführen ist.

Artikel 15 Konkurs und Aussetzung der Zahlungen

Jede Partei ist – unbeschadet ihrer gesetzlichen Rechte – berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne dass die auflösende Partei zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet ist, wenn die andere Partei für insolvent erklärt wurde oder einen Antrag auf Zahlungsaufschub gestellt hat.

Artikel 16 Anwendbares Recht und Schiedsgerichtsbarkeit

1. Dieser Vertrag unterliegt dem niederländischen Recht. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechtsabkommens (CISG) wird ausdrücklich ausgeschlossen.
2. Alle Streitigkeiten, einschließlich derjenigen, die nur von einer der beiden Parteien als Streitigkeit angesehen werden, die sich auf den Vertrag beziehen, auf den diese Einkaufsbedingungen Anwendung finden, und die sich aus den sich daraus ergebenden oder aus diesen Einkaufsbedingungen selbst ergeben, werden durch ein Schiedsverfahren vor dem niederländischen Schiedsgericht für Baumschulen entschieden oder dem Bezirksgericht in Den Haag vorgelegt. In den Fällen, in denen diese Vereinbarung für Verträge mit Verkäufern außerhalb der Niederlande für anwendbar erklärt wurde, wird ein Rechtsstreit vor dem Bezirksgericht in Den Haag ausgetragen.

Artikel 17 Höhere Gewalt

Wenn höhere Gewalt nicht in Übereinstimmung mit der Vereinbarung liefern kann, muss ilovedahlia.com den Käufer so schnell wie möglich telefonisch mit schriftlicher Bestätigung benachrichtigen, ohne verpflichtet zu sein, eine Entschädigung zu zahlen. Im Falle höherer Gewalt (nach Rücksprache mit dem Kunden) kann ilovedahlia.com den Vertrag kündigen oder die Lieferung aussetzen bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Situation der höheren Gewalt nicht mehr besteht. Die folgenden ähnlichen Umstände gelten als höhere Gewalt: verspätete oder qualitativ unzumutbare Lieferung von einem oder mehreren Zulieferern, restriktive Maßnahmen der Regierung, totaler oder teilweiser Streik oder Störung des internen und externen Transportapparates, Unruhen und andere Störungen, die die rechtzeitige Ausführung der Vereinbarung verhindern, Stagnation ganz oder teilweise in den Produktionsanlagen von (oder Arbeitsstreiks oder Ausschluss in) ilovedahlia.com oder in denen Waren oder Rohstoffe oder Produkte gekauft werden, Störungen auf Internet-Computern und Servern und / oder Telefonverbindungen, die Bestellungen über das Internet stagnieren, und / oder extreme Wetterbedingungen.

Neue Dahlien im August online

ALS ERSTER DAVON ERFAHREN?

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und gewinnen Sie einen Geschenkgutschein im Wert von 50 €, den Sie bei IloveDahlia einlösen können!